ZURÜCK
 
           

GRÖSSERE HOLZOBJEKTE -
Restaurierung und Konzeptionierung

Hölzerne Großobjekte mit Fassungsproblemen werden in Kooperation mit anderen Fachrestauratoren bearbeitet. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit ist heute bei vielen Problemstellungen notwendig und sichert die fachgerechte Restaurierung solcher in unterschiedlichsten Techniken hergestellten Kunstwerke. Das monumentale Epitaph des Freiherrn Johann Georg II. von Taube aus dem Chemnitzer Schloßbergmuseum ist ein solches Beispiel. Es wurde vor 1709 durch den Dargestellten in Auftrag gegeben und war für die Kirche zu Neukirchen (bei Chemnitz) bestimmt, wo Taube als Patronatsherr wirkte.
Freiherr von Taube kämpfte im sächsischen Entsatzheer in der Entscheidungsschlacht um Wien 1683, als türkische Truppen den Kaisersitz umzingelt hatten und die Hauptstadt des christlichen Abendlandes mit dem Untergang bedrohten. Sein Epitaph reflektiert auf dieses Ereignis, so dass anläßlich der Ausstellung "Im Lichte des Halbmondes" 1996 im Dresdner Albertinum und in der Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn die Restaurierung des schwer beschädigten Kunstwerkes in Auftrag gegeben wurde.
Auch ein weitgehend durch Klimaschäden, Anobienfraß und mechanische Einflüsse zerstörter hölzerner Taufstein aus der Freiberger Johanniskirche gehörte zu den restauratorischen Gemeinschafts-Projekten. Der inzwischen restaurierte Taufstein befindet sich im Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg.
In dieser Stadt galt es auch, die barocken Einbauschränke in einer der Ratsstuben im Rathaus zu restaurieren, wofür im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Denkmalpflege ein Restaurierungskonzept erarbeitet und Muster zur Restaurierung ausgeführt wurden.
   
oben: Epitaph des Johann Georg II. Freiherr von Taube, restauriert für das Schloßbergmuseum Chemnitz und die Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Bonn in Kooperation mit Dipl.-Restauratorin Susanne Göschel, Freiberg.

mittig: Hölzerner Taufstein aus der Freiberger Johanniskirche, Freiberger Meister, 1656, restauriert für das
Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg in Kooperation mit Dipl.-Restauratorin Susanne Göschel, Freiberg.

links: Barocke Wandschränke im Freiberger Rathaus, Erarbeitung der Restaurierungskonzeption, Auftraggeber
Hochbauamt der Stadt Freiberg / Sächsisches Landesamt für Denkmalpflege.

   
   
       
NACH OBEN
           
  3535